Denpa Men 3: Rise of Digitoll

Heute möchte ich Euch den dritten Teil der durchaus interessanten Denpa Men Reihe vorstellen:
Denpa Men 3: Rise of Digitoll, vertrieben von Genius Sonority.

Die Denpa Men Reihe begann im Jahr 2012 und erhielt seitdem 2 Nachfolger. Denpa Men spielt sich wie ein normales Rollenspiel, nur etwas anders: zu Beginn erhält der Spieler einen zufallsgenerierten Helden, wobei dieser immer die Antennenfähigkeit „Revive“ besitzt.
Dieser erzählt Euch zuerst, dass er Eure Hilfe benötigt.

Danach erhaltet Ihr die Möglichkeit, Eurer Gruppe weitere Denpa Men hinzuzufügen. Aber wie geht das vonstatten? Mithilfe der Nintendo 3DS Kamera erfasst Ihr digitale Wellen von verschiedenen elektronischen Geräten (so heißt es im Spiel, doch werden eher nur die lokalen W-Lan Netzwerke gescannt und so die Denpa Men generiert). Am Anfang kann Eure Gruppe nur 4 Denpa Men beinhalten (im Laufe des Spieles steigt dieses Limit auf 6 und später sogar auf 8), also solltet Ihr aufpassen, dass Eure Gruppe recht ausgeglichen ist. Neben Eurem Helden könnt Ihr also 3 der gefangenen Denpa Men mitnehmen, doch keine Sorge. Falls Ihr noch mehr fangen möchtet, ist dies kein Problem. Die übrigen Denpa Men landen im Denpa Men Haus, wo diese trotzdem Erfahrungspunkte nach einem Kampf erhalten, sodass Ihr diese nicht nachträglich aufleveln müsst.
Falls Ihr bereits den ersten oder zweiten Teil gespielt habt, könnt Ihr Euren Hauptcharakter auf den dritten Teil übertragen. Außerdem werden so einige kleine Extras im Spiel freigeschaltet (meist sind dies nur kleinere Erwähnungen an die früheren Spiele).

Euer Held erzählt Euch am Anfang, dass seine Kindheitsfreundin entführt wurde und bittet Euch darum, ihm zu helfen sie wieder zu befreien. Doch alleine wäre diese Aufgabe so gut wie unmöglich zu bewältigen, also stattet Ihr direkt dem Sendeturm einen Besuch ab. Hier wird die Nintendo 3DS Kamera verwendet, um „wilde“ Denpa Men zu sehen und mit einem Netz zu fangen.

Passt jedoch auf, dass die Denpa Men Euch den Rücken zuwenden, da sie sonst ausweichen und Euch evtl angreifen können. Doch keine Angst, diese Angriffe beschränken sich nur darauf, Euch die Sicht zu nehmen. Dieser Effekt verschwindet recht schnell, indem Ihr Euren Nintendo 3DS etwas hin- und herbewegt.
Die Denpas erscheinen in einigen Farben, wobei jede den Denpa vor einem Element beschützen und die Schwäche eines anderen erhöht.

Manche Denpa Men haben sogar 2 Farben, sodass ihre Stärken und Schwächen gemischt werden.
Schwarz – keine Schwächen oder Stärken
Weiß – stark gegenüber Dunkel, schwach gegenüber Licht
Rot – stark gegenüber Feuer, schwach gegenüber Wasser
Dunkelblau – stark gegenüber Wasser, schwach gegenüber Erde
Gelb – stark gegenüber Strom, schwach gegenüber Erde
Orange – stark gegenüber Erde, schwach gegenüber Wind
Grün – stark gegenüber Wind, schwach gegenüber Eis
Hellblau – stark gegenüber Eis, schwach gegenüber Feuer
Lila – stark gegenüber Licht und Dunkelheit, schwach gegenüber Feuer, Eis, Wind, Erde, Strom und Wasser

Zusätzlich kommen diese auch in 3 Größen daher:
Klein – schneller, dafür schwächer im Angriff
Mittelgroß – keine Vor- und Nachteile
Groß – stärker, dafür langsamer

Habt Ihr mindestens 3 Denpa Men gefangen (achtet unbedingt darauf, dass mindestens einer Eure Denpas heilen kann!), geht das Abenteuer auch schon los. Ihr beginnt auf der Insel Digitoll und findet dort einige Einrichtungen. Den Sendeturm kennt Ihr ja bereits. Zusätzlich gibt es einen Laden, in dem Ihr Gegenstände und Ausrüstung erwerben könnt. Im Denpa Schrein können im Kampf besiegte Denpa Men wiederbelebt werden, dies kostet Euch eine kleine Summe Gold. Das Museum dient als Liste aller erhaltenen Items und Antennenfähigkeiten.

Verteilt auf der Insel findet Ihr auch die Häuser Eurer Denpas, welche Ihr erstmals im dritten Teil selber einrichten könnt. Es gibt viele unterschiedliche Möbel, wie Tische, Stühle Lampen und mehr. Diese lassen sich in Geschäften erwerben. Das größte Denpa-Wohnhaus gehört natürlich Eurem Hauptcharakter. Im Süden von Digitoll findet Ihr den Hafen und einen Leuchtturm. Vom Hafen aus könnt Ihr später mit einem Boot die große, weite Welt erkunden. Im Norden befindet sich schließlich der Einfang zur Höhle, in welche Ihr auch rein gehen müsst.

Und falls Ihr mal nicht mehr weiter wisst, genügt ein Druck auf den R-Knopf und Euer Held sagt Euch, was Ihr als nächstes machen sollt.

Begebt Euch zuerst in die Höhle, um erste Erfahrungen mit dem Kampfsystem zu sammeln. Es gibt hier keine Zufallskämpfe, die Gegner laufen im Freien herum. Sobald Ihr diese berührt, beginnt der Kampf. Über den Köpfen der Gegner findet Ihr übrigens eine Zahl, diese zeigt an, auf welchem Level die Gegner sind. Es ist äußerst wichtig, dass Ihr nie viel zu starke Gegner herausfordert, sondern nur die, welche sich möglichst auf Eurem Level befinden. 1-2 Level höher sind natürlich genauso in Ordnung, wie schwächere Monster. Natürlich geben diese weniger Erfahrungspunkte als die stärkeren, aber dafür sind diese leichter zu besiegen.

Im Kampf habt Ihr die Auswahl zwischen 2 Taktiken, welche Ihr zuvor im Hauptmenü bestimmen und mit dem X- bzw dem Y-Knopf schnell wählen könnt, dem Punkt „Strategy“, wo Ihr auch aus den anderen Taktiken wählen könnt und schließlich die Flucht, mit der Ihr versucht, aus einem Kampf zu fliehen. Wurden alle Gegner besiegt, erhält Eure Gruppe Erfahrungspunkte. Anders, als in Rollenspielen wie z.B. Final Fantasy, werden die EXP auf die einzelnen Denpas aufgeteilt. Gibt ein Gegner als Beispiel 30 Erfahrungspunkte, erhalten 6 Denpas je 5. Bei nur 2 in der Gruppe, erhält somit jeder 15. Zusätzlich gibt es auch Gold (die Währung des Spiels), womit Ihr Items, Ausrüstung und Möbel kaufen könnt.

Fühlt Ihr Euch stark genug, geht in der Höhle immer weiter (ein kleiner Tipp, geht Ihr im ersten Raum der Höhle nach oben, erhaltet Ihr einen roten Denpa Man mit der „Small Heal“ Fähigkeit) um am Ende schließlich auf den vermeintlichen Entführer Squelch zu treffen. Wie es in jedem Rollenspiel nunmal so ist, fackelt Euer Held nicht lange und fordert ihn zum Kampf heraus. Habt Ihr diesen, zu Anfang doch ziemlich schweren, Kampf gewonnen, erzählt euch der Gegner, dass Eure Freundin gar nicht mehr bei ihm ist. So geht Ihr weiter und findet letztendlich ein kleines Boot, womit Eure Reise richtig beginnen kann…

Features

Wie auch schon in den ersten beiden Teilen der Reihe, müsst Ihr Eure Gruppe erst einmal fangen. Dies ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, an neue Denpa Men zu kommen. Auf Digitoll befindet sich ein Computer, mit welchem Ihr QR Codes einscannen könnt, um so Denpas von Freunden und Fremden erhalten könnt. Als kleiner Bonus funktionieren die QR Codes aus den Vorgängen ebenfalls im dritten Teil.

Eine ganz neue Möglichkeit im dritten Teil, an neue Denpas zu kommen, ist die Rental Island. Hier könnt Ihr Denpa Men aus aller Welt ausleihen. Richtig, indem Ihr Euren Nintendo 3DS mit dem Internet verbindet, könnt Ihr aus einer Liste, welche die Denpas enthält, die von Spielern weltweit angeboten werden, wählen, welchen Denpa Ihr Euch ausleihen möchtet. Dies ist vor allem hilfreich, um Eurer Gruppe einen starken Denpa hinzuzufügen und so stärkere Gegner zu besiegen, um so auch mehr EXP zu erhalten.

Zusätzlich gibt es die Bazaar Island. Hier könnt Ihr Items kaufen, welche ebenfalls von Spielern aus aller Welt angeboten werden. Mit etwas Glück kommt Ihr so womöglich recht früh an Ausrüstungen, die Ihr normalerweise erst sehr spät im Spiel finden könnt – sofern Ihr das nötige Kleingeld im Spiel besitzt. Auch müsst Ihr besonders schnell/früh nachschauen, da Ihr unter Umständen das Pech haben könntet, dass gerade der Gegenstand, den Ihr kaufen wolltet, bereits von einem anderen Spieler gekauft wurde.
Beide Inseln könnt Ihr jedoch nur bis zu 3 mal pro 24 Stunden besuchen.

Mit dem zweiten Teil erhielt die Denpa Men Reihe auch endlich eine Streetpass Funktion. In Rise of Digitoll werden so, wie auch im zweiten Teil, Daten Eurer Gruppe mit denen anderer Spieler getauscht. Zusätzlich könnt Ihr durch Streetpass Begegnungen an die besonders wertvollen Juwelen kommen.

Neben den Kämpfen gibt es auch wieder reichlich andere Dinge zu machen. Manchmal erhaltet Ihr nach einem Kampf Samen, welche Ihr auf Feldern einpflanzen könnt. Bewässert Ihr diese reichlich, erblüht bald eine Pflanze, welche Ihr pflücken könnt. Diese haben, wie auch die Denpa Men, unterschiedliche Farben. Später im Spiel könnt Ihr diese farbigen Blumen verwenden, um die Farbe Eures Denpa Mans zu ändern.

Neu im dritten Teil sind Bäume, die Ihr ebenfalls selber pflanzen könnt. An diesen wachsen Früchte, die die Lebenspunkte, Antennenpower oder die anderen Statuswerte eines Denpas erhöhen.

Ihr könnt auch wieder angeln. Doch, anders als im zweiten Teil, gibt es dieses mal ein Angerlevel. Je häufiger und erfolgreicher Ihr also Fische fangt, desto höher wird Euer Anglerlevel. Je höher dieser ist, desto einfacher wird es Fische zu fangen.

Ein anderer Unterschied beinhaltet das Angelsystem an sich auch. Anstatt wie ein Verrückter den A-Knopf zu drücken, gibt es eine Ausdauerleiste für den Fisch und eine Art Kraftleiste Eurer Angel. Diese sollte am Besten nie in den roten Bereich gelangen, da sonst die Gefahr besteht, dass der Fisch abhaut. Ist die Ausdauerleiste des Fisches leer, ist der Fisch gefangen und Ihr erhaltet diesen (zum Verkauf oder für einige Quests) und spezielle Angelerfahrungspunkte.

Wollt Ihr Eure gefangenen Fische verkaufen, solltet Ihr dies auf jeden Fall auf Fisherman Island machen, wo Ihr auch Köder und Eure erste Angel bekommt. Dort gibt es jemanden, der fast jeden Tag einen anderen Preis anbietet. Dieser ändert sich zwischen 50%, 75%, 100%, 125% und sogar 200% des Verkaufspreises der Fische. Ihr solltet also abwarten, bis er Euch das doppelte anbietet. (Ein kleiner Tipp: auf der Insel gibt es einen besonderen Angelplatz, wofür man pro Besuch 10.000 Gold oder 1 Juwel zahlen muss, um dort für 3 Minuten angeln zu können. Dort gibt es einen Fisch namens „Napoleonfish“. Am Anfang ist dieser noch schwer zu fangen, daher solltet Ihr vor Eurem Besuch abspeichern! Dieser Fisch hat einen normalen (100%) Verkaufspreis von 7.200 Gold. Bezahlt der Händler also das doppelte, gibt er Euch 14.400 Gold pro Fisch!)

Auf der Weltkarte bewegt Ihr Euch zunächst mit einem kleinen Boot umher. Dieses ist allerdings nur für flachere Gewässer geschaffen, das dunklere Wasser bleibt Euch also, bis auf weiteres, verwehrt. Dies ändert sich später im Spiel natürlich, doch bis dahin dauert es eine Weile.
Es gibt mehrere kleinere und größere Inseln zu finden und erkunden, oft sogar mit Dörfern und Städten, wo Ihr weitere Items kaufen könnt. Ebenfalls gibt es zahlreiche Höhlen, Angelplätze und besondere Orte, wie ein Kolosseum, wo Ihr gegen Gegner aus aller Welt antreten und Euch beweisen könnt.

Neu im Spiel sind zum einen ein Stempelbuch und dazugehörige Stempel, die Ihr von 10 Zwergen erhaltet. Diese findet Ihr verstreut in der Denpa Welt und es heißt, wenn Ihr alle 10 beisammen habt, geschieht etwas wunderbares.

Zum anderen gibt es hier Juwelen, welche sehr selten sind. Niemand weiß genau, wo Ihr an diese gelangen könnt, zumindest auf normalem Wege. Habt Ihr etwas eShop-Guthaben übrig, könnt Ihr dieses dazu verwenden, Euch einfach Juwelen zu kaufen. Dabei kostet ein Juwel 30 Cent (0,30€) und zu Anfang könnt Ihr nur 3 Stück kaufen, später jedoch mehr. Zum Glück ist dies nicht die einzige Möglichkeit, an diese zu gelangen. Auf der ganzen Welt gibt es diese verstreut in Schatzkisten und als Belohnungen, z.B., wenn Ihr einen guten/hohen Platz in der Kolosseum-Rangliste erreicht oder Streetpass-Begegnungen erlangt.

Die Juwelen könnt Ihr in einigen besonderen Shops für seltene Sachen ausgeben. Auf diesem Wege schaltet Ihr immer mehr Inseln rund um Digitoll frei, z.B. die bereits erwähnten Rental Island und Bazaar Island, aber auch den Auto Antenna Tower, womit Denpa Men automatisch gefangen werden können.

Andere Einrichtungen beinhalten einen Recycling-Shop, wo Ihr Items, die Ihr nicht mehr benötigt, recyclen könnt, um so womöglich besonders seltene Sachen zu erhalten. Jeder Gegenstand, sei es eine Potion, eine Waffe oder ein Fisch, hat ein Sternlevel. Je höher dieser Level, desto seltener der Gegenstand. Recyclet Ihr also z.B. 3 Items, die alle den Sternlevel 5 haben, kann das Ergebnis einen Sternlevel von 4 oder höher haben. Wer weiß, mit etwas Glück könnt Ihr so an ein ganz besonderes Schmuckstück gelangen. Doch passt auf, Ihr müsst nicht nur die 3 Items „aufgeben“, es fällt auch ein nicht gerade niedriger Betrag zu zahlen an UND das Spiel wird automatisch gespeichert!

Eine weitere Insel beheimatet das Summoning Lab, womit Ihr Eure alten Denpas aus dem ersten und zweiten Teil beschwören könnt. Zwar erhaltet Ihr diese auf Level 1, aber dafür erhalten diese einen Bonus, z.B. erhöhte Antennenpunkte.

Falls Ihr gerne Lotto spielt, werdet Ihr Euch besonders über den Lottery Shop freuen, eine weitere Insel, die man mit Juwelen freischalten kann. Überall in der Denpa-Welt gibt es Lottery Tickets, womit Ihr hier spielen könnt. Wie im realen Leben, geht es auch hier um reines Glück, speichert also vorher ab, falls Euch der Preis bzw die Preise nicht gefallen!

In einem Dorf gibt es, was in diesem Teil auch völlig neu ist, eine Kanone. Damit könnt Ihr Euch an weit entfernte Orte schießen lassen, sofern die Reichweite der Kanone natürlich reicht. Doch dafür gibt es mehrere Kanonen zu entdecken, die Euch an andere Orte befördern können.

Erstmals im dritten Teil könnt Ihr eigene Screenshots anfertigen, indem Ihr beide Schultertasten (L und R) gleichzeitig drückt. Diese Screenshots landen auf Eurer SD Karte und Ihr könnt diese dann hochladen, wo Ihr wollt. Hier ein Beispiel vom Angelplatz auf Fisherman Island:

Fazit
Der dritte Teil der Denpa Men Reihe spielt sich so, wie auch schon die Vorgänger. Das Kampfsystem wurde etwas überarbeitet, dank mehreren Taktiken. Vor allem aber das Hauptmenü hat eine grandiose Wandlung hinter sich, da es erstmals vollwertig ist und nicht nur klein, wie zuvor. Die größte Neuerung daran ist jedoch, dass Ihr fast überall (von Höhlen abgesehen) Eure Gruppe ändern könnt. In den Vorgängern musstet Ihr dazu immer in Eure Heimatstadt.

Die Grafik ist wieder einmal eher schlicht, jedoch sehr bunt. Dies passt aber sehr gut zum Spiel – ich könnte es mir in keinem anderen Grafikstil vorstellen.

Musik und Soundeffekte passen zu jeder Situation und sind eine Mischung aus ruhig und verspielt. Wer die Vorgänger gespielt hat, bemerkt aber deutliche Unterschiede – es klingt etwas moderner.

Habt Ihr einen oder beide Vorgänger gespielt, wisst Ihr bereits, was Euch erwarten wird. Es wurde vieles größenteils beibehalten, dennoch wurden einige Dinge auch verändert und verbessert. Es gibt im Nintendo eShop wieder eine Demo zum Spiel, in welcher Ihr den Anfang des Spiels erlebt. Auch könnt Ihr die Speicherdaten der Demo in die Vollversion mitnehmen, also kann es sich schon in der Demo lohnen, Eure Denpas möglichst stark werden zu lassen.

Denpa Men 3: Rise of Digitoll ist ein grundsolides RPG, welches mit einer hohen Langzeitmotivation aufwartet. Wollt Ihr Eure Denpa Men sehr stark machen, alle Items und Ausrüstungsgegenstände finden oder im Kolosseum an die Spitze gelangen ist hierbei egal, Ihr werdet eine lange Zeit sehr viel Spaß mit diesem Spiel haben.

Der Schwierigkeitsgrad lässt sich nicht ändern und könnte gerade am Anfang des Spiels zu einiger Frustration führen, doch dürft Ihr auf keinen Fall zu früh das Handtuch werfen, ansonsten könnte es passieren, dass Ihr eine grandiose Geschichte um die Rettung einer Kindheitsfreundin verpasst.
Ich gebe dem Spiel eine 9/10. Es ist nicht perfekt, aber nah dran. Der einzige Punkt, den ich sehr schade finde, ist die Sprache des Spiels. Anders als den ersten Teil gibt es beide Nachfolger nur auf Englisch und nicht mehr auf Deutsch. Gerade für jüngere aber auch ältere Spieler, die der Sprache nicht sehr mächtig sind, stellt dies eine ziemlich große Barriere dar.

Menü schließen