Rune Factory 4

Mit diesen Worten werdet Ihr im Hauptmenü Eures Nintendo 3DS begrüßt. Ein Spiel, auf welches europäische Fans sehr lange warten mussten:
Rune Factory 4, quasi gerettet von XSEED Games und im europäischen Markt vertrieben von Marvelous Games.

Warum ich „quasi gerettet“ schreibe? Ganz einfach, eigentlich sollte es gar nicht in Europa erscheinen. Gerüchten zufolge lag dies an der Insolvenz der Rune Factory Entwickler Neverland. Doch XSEED Games gab nicht auf und, wie Ihr seht, waren sie sehr erfolgreich. Endlich dürfen wir Europäer in den Genuss dieses grandiosen Spieles kommen. Es ist nur in digitaler Form verfügbar, aber wie es so schön heißt: „besser so als gar nicht“.
Ihr übernehmt die Rolle eines angeblichen Prinzen, der an Amnesie leidet und für die Stadt verantwortlich ist.

Zuerst gibt es ein schönes Intro zu bestaunen, welches japanischen Gesang bietet. Genießt es ruhig, es ist wirklich gelungen. Danach befindet Ihr Euch im Hauptmenü, wo Ihr zwischen New Game (Neues Spiel) und Continue (Spielstand laden) wählen dürft.

Erstmals in der Geschichte der Rune Factory Reihe könnt Ihr im vierten Teil auch einen weiblichen Charakter spielen. Die Wahl des Geschlechts ist sehr raffiniert gelöst, Ihr wählt am Anfang einfach aus, was Euer Protagonist denkt. Die erste Auswahl macht ihn zum Mann, die zweite zur Frau.
Ihr befindet Euch auf einem Luftschiff. Es stellt sich heraus, dass der Protagonist (nennen wir ihn hier mal Lest) auf dem Weg ist, etwas besonderes bei einem Drachen abzugeben. Das übliche halt. Doch wie es halt so kommen muss, befinden sich zwei nicht gerade freundliche Söldner auf dem Schiff, versteckt in Fässern. Sie wollen Lest den Orb abnehmen, doch dieser weiß sich sehr wohl zu wehren. Und hier dürft Ihr eingreifen, es kommt zum ersten Kampf. Das Kampfsystem des Spiels ist simpel und doch super. Mit dem B-Knopf greift Ihr mit Eurer Waffe oder Eurem Werkzeug die Gegner an. Doch zuerst müsst Ihr diese ausrüsten, dies wird Euch direkt erklärt und die zwei Söldner sind bald schon besiegt… So scheint es zumindest zu sein.
Sie erwachen und einer von ihnen greift Lest an, was dazu führt, dass sein Orb in kleine Teile zerspringt und sich irgendwo verteilt. Doch damit nicht genug, als er wieder erwacht weiß er nicht mehr, wer er ist – die Rune Factory typische Amnesie greift wieder zu. Da die Söldner ihm dies jedoch nicht glauben, soll der rangniedrigere den erinnerungslosen Lest am Rand des Luftschiffes bedrohen. Dieser stellt sich nicht gerade klug an und am Ende fliegt Lest vom Schiff, nur um auf einem großen Drachen zu landen. Beide sind sehr überrascht über die Geschehnisse und nach einigen durchaus amüsanten Gesprächen… Ach, ich möchte nicht zu viel verraten.

Features
Rune Factory ist eine Art Mischung aus Harvest Moon und Action RPG. Ihr könnt hier also eine Farm betreiben, Euch um Tiere (oder in dem Fall eher Monster) kümmern, Freundschaft mit den Bewohnern schließen und diese teilweise auch umgarnen und heiraten und mithilfe Eurer Werkzeuge und natürlich auch Waffen gegen Monster kämpfen. Es gibt pro besiegtem Monster Erfahrungspunkte (EXP) und sobald Ihr genügend EXP erlangt, steigt Ihr im Level auf, was eine Erhöhung Eurer maximalen Gesundheit und Mana bewirkt.

Kommen wir erst einmal zur Farm. Ihr könnt Samen aussäen um so Obst und Gemüse anzubauen. Erntet Ihr diese, sobald sie reif sind, könnt Ihr einige Dinge damit anstellen:
als Zutaten zum Kochen verwenden
anderen Bewohnern oder Monstern schenken, um so den Freundschaftswert zu erhöhen
zu Dungeoneingängen wachsen lassen
und natürlich auch einfach verkaufen, um Geld zu verdienen

Ab und zu findet Ihr bei Euren angebauten Feldfrüchten auch sogenannte „Runen“. Sammelt diese unbedingt auf, da sie Eure Statuswerte erhöhen können. Manchmal erscheinen bei der Ernte auch extra Früchte und sogar Samen, die Ihr wieder einpflanzen könnt.

Als „Prinz“ müsst Ihr dafür sorgen, dass die Bewohner der Stadt euch vertrauen. Um dies zu bewerkstelligen erledigt Ihr einfach ihre Quests, also die Aufgaben, die Euch gestellt werden. Gerade am Anfang des Spiels dienen diese, um es kennenzulernen. Holz hacken, Steine verkloppen, Freundschaften schließen und und und.. Dafür erhaltet Ihr, neben der individuellen Belohnung, Prince Points. Mit diesen könnt Ihr am „Order Symbol“ Befehle erteilen.
Dies klingt zuerst gewaltiger, als es eigentlich ist. Der erste „Befehl“ zum Beispiel erhöht die Kapazität Eures Rucksacks von 15 auf 30 Plätze. Auf diesem Wege könnt Ihr auch Festivals organisieren um so mehr Touristen in die Stadt zu locken. Je mehr Touristen, desto höher kann Euer Prinzenrang steigen und je höher dieser ist, desto mehr Befehle könnt Ihr erteilen.

Sobald Ihr das erste mal die Stadt verlassen wollt, werdet Ihr von Forte aufgehalten. Sie erklärt Euch, was es mit den Monstern auf sich hat und fragt Euch zum Schluss, wie selbstsicher Ihr seid. An dieser Stelle könnt Ihr den Schwierigkeitsgrad bestimmen, welcher die Stärke der Monster beeinflusst. Easy (leicht), normal und hard (schwer) stehen hier zur Auswahl. Später könnt Ihr diesen aber ändern. Geht hierzu einfach in den Keller des Schlosses und Ihr werdet einen Haufen an Podesten sehen. Auf einem steht ein Buch – hier lässt sich der Schwierigkeitsgrad schließlich ändern.

Auf dem unteren Bildschirm Eures Nintendo 3DS befindet sich die Karte, sodass Ihr Euch schneller zurechtfinden könnt. Die einzelnen Bereiche sind allerdings nicht von Anfang an zu sehen, daher müsst Ihr Euch durchaus umsehen, damit diese unten sichtbar werden.
Andere Informationen, z.B. die Uhrzeit und das Datum im Spiel, Eure Menge an Geld, Bauholz und -stein und die Prince Points, die Ihr angesammelt habt sind dort ebenfalls verteilt. Auf der linken Seite könnt Ihr Eure ausgerüsteten Rune Skills durch drücken benutzen, auf der rechten Seite findet Ihr Symbole für Rucksack und Tagebuch, in welchem Ihr Eure Quests nachlesen könnt.

Nach einem kurzen Weg außerhalb der Stadt entdeckt Ihr den ersten Dungeon, einen kleinen Wald. Davor ist übrigens ein Schild (wie vor jedem anderen Dungeon), auf dem der empfohlene Mindestlevel steht, den Ihr haben solltet, um eine Chance zu haben.

Dieser Wald ist nicht besonders lang, sodass Ihr nach recht kurzer Zeit auf den ersten Boss stößt. RPG-typisch ist dieser Boss stärker als die restlichen Gegner in diesem Dungeon und Ihr erhaltet so natürlich mehr EXP.

Je nach Freundschaftsgrad könnt Ihr andere Stadtbewohner zu Euren Abenteuern einladen. Hier unterstützen sie Euch so gut es geht im Kampf, sie greifen also auch andere Monster an und heilen Euch sogar.
Diesen erhöht Ihr, indem Ihr jeden Tag mit den Bewohnern sprecht und Ihnen auch Geschenke macht. Doch Vorsicht, nicht jeder mag alles mögliche und wenn Ihr Pech habt, gebt Ihr Eurer Herzensdame etwas, das sie überhaupt nicht leiden kann.

Wenn Ihr beim aufheben von Items den A-Knopf gedrückt haltet und über gleiche Items lauft, könnt Ihr diese (und nur die gleichen, andere werden links liegen gelassen) automatisch aufheben.

Ihr könnt bei dem Order Symbol auch Lizenzen kaufen, die es Euch ermöglichen selber unter anderem Schmied und Koch zu spielen – Ihr dürft aus Materialen selber Items und Ausrüstungsgegenstände herstellen. Verkauft also nicht gleich alles, was Ihr so unterwegs findet!
Auch Kochlizenzen könnt Ihr hier erwerben, um mehr und mehr Kochutensilien nutzen zu können – Messer, Mixer, Backofen, das übliche eben. Diese werden im Restaurant angeboten.
Um neue Rezepte (zum kochen, schmieden etc) zu erlernen, könnt Ihr im Restaurant sogenanntes Recipe Bread kaufen. Ist derjenige Herstellungslevel hoch genug, werden so weitere Rezepte freigeschaltet. Falls nicht, gibt es einen kleinen Hinweis darauf, dass Ihr diesen erhöhen solltet und das Brot wird nicht verbraucht.
Wenn Euch das Sortiment in den Geschäften zu wenig erscheint, keine Sorge. Mithilfe des Order Symbols könnt Ihr diese nach und nach erweitern.

Die Aufträge der Stadtbewohner schalten auch nach und nach neue Features frei, so unter anderem die Möglichkeit Euch mit Monstern anzufreunden und diese zu rekrutieren. Dies ist sehr einfach gemacht, Ihr müsst ihnen nur Nahrung oder andere Items geben. So erscheint über ihren Köpfen ein Herz und je größer dieses wird, desto näher seid Ihr dran, dieses Monster für Euch zu gewinnen.
Nach erfolgreicher Rekrutierung könnt Ihr dem Monster einen Namen geben und, sofern Ihr nicht bereits 2 Begleiter dabei habt, direkt mitnehmen. Sie greifen, wie auch menschliche Begleiter, Eure Gegner automatisch an. Genau wie Ihr können Eure Monster auch im Level aufsteigen und so stärker werden.
Es gibt einige Monster, die Euch Items geben können. Woolys z.B. dienen hier als Schafe. Es gibt aber auch Kühe und Hühner.
Ein besonderes Schmankerl bietet Euch das Spiel, indem Ihr auf Euren Monstern reiten könnt. Je nach Monster sieht dies sehr amüsant aus.

Später im Spiel könnt Ihr quasi Euren eigenen Laden eröffnen und Eure Gegenstände so verkaufen. Wer weiß, vielleicht verdient Ihr auf diesem Wege ja mehr.

Eine weitere Lizenz hat mit dem Luftschiff im Norden der Stadt zu tun. Sobald Ihr diese Lizenz erwerbt, könnt Ihr das Luftschiff nutzen um schnell an gewisse Checkpoints zu gelangen, ohne lange hinlaufen zu müssen. Gerade, wenn Ihr in weit entfernte Gebiete wollt, ist dies sehr nützlich.
Mit Erwerb dieser Lizenz könnt Ihr dann auch täglich bis zu 10 Nintendo 3DS Spielmünzen (die man erhält, wenn sich der 3DS im Standby befindet und Ihr ihn mitnehmt – alle 100 Schritte 1 Münze, bis zu 10 täglich) bei Arthur gegen Gold tauschen. Die Menge an Gold pro Spielmünze variiert jedoch. Also wenn Euch 240 pro Münze nicht genug sein sollten, wartet einfach, bis der der Betrag höher ist.

Fazit
Wolltet Ihr schon immer in einem Harvest Moon Spiel gegen Monster kämpfen und nicht nur Eure Tiere angreifen? Wer bereits einen der drei Rune Factory Teile für den Nintendo DS (vor allem aber Teil 3) gespielt hat, weiß bereits, wie super sich dieser Teil wieder spielt. Gerade die Kämpfe sind schön schnell. Kombos, ohne auf einen gewissen Rhythmus achten zu müssen, Waffen, beziehungsweise generell Ausrüstungsgegenstände, die verbessert werden können und ein super Farmsystem – Harvest Moon trifft Action RPG. Nicht umsonst heißen Teil 1-3 „Rune Factory: A Fantasy Harvest Moon“. Diese Reihe vereint das ruhige Farmleben eines Harvest Moon und die Action eines Action RPGs zu einem grandiosen Erlebnis.

Grafik
Die Grafik ist, wie gewohnt, sehr schön gemacht. Man fühlt sich fast so, als wäre man in einem Gemälde. Im Vergleich zu den DS Teilen hat sich zwar nicht sehr viel getan, aber das muss es auch nicht.
Dieser Grafikstil passt perfekt zu Rune Factory, da er, im Zusammenspiel mit der Musik, den Spieler beruhigt. So könnt Ihr dieses Spiel in aller Ruhe genießen.

Sound
Die Musik wirkt, wie bereits erwähnt, sehr beruhigend. Sie hat eine ruhige Art, die sich jedoch an die jeweilige Situation anpasst. Begegnet Ihr also einem furchteinflößenden Monster, hört Ihr actionlastigere Musik. Bisher gefällt mir der Soundtrack sehr gut, gerade durch diese Mischung aus ruhigen und rasanten Tracks.

Schlussworte
Ich bin seit Jahren ein großer Fan der Harvest Moon Reihe, doch irgendwann fehlte mir dort etwas Action. Mit dem Release des ersten Rune Factory Spiels für den Nintendo DS änderte sich dies jedoch schnell. Seitdem hat sich die Reihe sehr stark verbessert, gerade was das Kampfsystem angeht. Dieses wurde mit der Zeit immer flüssiger und flotter, sodass es umso mehr Spaß macht.

Als langjähriger Fan bin ich natürlich begeistert, wie gut dieses Spiel geworden ist. Ich vermisse zwar seit dem dritten Teil die deutsche Übersetzung (Teil 1 und 2 hatten diese noch), aber da mein Englisch schon immer recht gut war, habe ich damit kein größeres Problem. Was allerdings manchmal ein kleines bisschen stören kann, ist die Tatsache, dass man die Textgeschwindigkeit nicht ändern kann. Klar, man kann die Texte durch Drücken des A-Knopfes und Steuerkreuz/Circlepad sofort lassen und mit Y schnell und automatisch durchlaufen lassen, aber manchmal kann es passieren, dass man aus versehen einige Sachen überspringt. Hier also aufpassen!

Ich persönlich gebe dem Spiel trotzdem eine 10/10. Es mag meine voreingenommene Meinung und Erfahrung sein, aber ich habe (bisher) nichts gefunden, was meine Bewertung runterbringen könnte. Rune Factory 4 bietet ein ununterbrochen flüssiges Spielerlebnis, eine wunderschöne Grafik und grandiose Musik. Fans der Harvest Moon Reihe sollten sich dieses Spiel unbedingt zumindest einmal anschauen, ich kann schon fast garantieren, dass es Euch genauso viel Spaß machen wird, wie mir.

Menü schließen