SteamWorld Heist (PSVita)

SteamWorld Heist (PSVita)

Ihr lest richtig, diesmal stelle ich euch die PSVita Version von SteamWorld Heist vor. Nachdem die 3DS Version super ankam, gibt es dieses Spiel seit dem 07.06.2016 ebenfalls für die Playstation Vita, Playstation 4 und auch für Windows! Später in diesem Jahr erscheint es auch für die Xbox One, Wii U und iOS Geräte. Viel hat sich natürlich nicht geändert, daher werdet ihr mit Sicherheit ein kleines Deja-Vu Erlebnis verspüren, wenn ihr die folgenden Zeilen liest. Ich werde hier hauptsächlich auf die Unterschiede eingehen.

SteamWorld Dig war damals das erste Spiel, zu dem ich ein Review schreiben durfte. Umso größer ist die Freude, dass ich die gleiche Chance also auch beim nächsten Spiel erhalten habe. Hier noch einmal ein riesengroßer Dank an Image & Form für die Bereitstellung des Downloadcodes.
Während Dig, wie der Name bereits verrät, eher mit Spielen wie Minecraft oder Terraria zu vergleichen war, spielt sich Heist ganz anders. Hierbei handelt es sich um eine Art von Strategie RPG – ihr bewegt eure Charaktere mit jedem Zug voran und lasst sie Aktionen durchführen, sei es die Gegner anzugreifen oder Gegenstände aufzuheben. Beendet ihr euren Zug in der Nähe höherer Hintergrundgegenstände, wie Tonnen oder Felsen, versteckt sich derjenige Charakter dahinter, um so einen gewissen Schutz zu erhalten. Doch klappt dies dank eines sehr interessanten Features nicht immer – Ricochet nennt sich dieses.

Dank diesem feinen, praktischen Feature prallen die Kugeln von Wänden, Decken und Böden ab und ihr könnt eure Gegner so auch von weiterer Entfernung treffen. Doch Vorsicht! Auch eure Gegner wissen es geschickt einzusetzen.
Die Hauptfigur ist eine Roboterdame namens Captain Piper Faraday. Sie ist eine Schmugglerin und versucht sich hin und wieder auch als Piratin, doch ist ihr Roboterherz am rechten Fleck. Während sie zu Beginn noch keine all zu große Crew vorweisen kann, wächst diese nach und nach mit immer mehr Robotern an.

Doch auch die gegnerischen Fraktionen schrumpfen nicht, dies fällt auch Piper auf. Nachdem sie einen Auftrag eines gewissen Gats abgeschlossen hat, fängt der richtige Spaß erst an…

Features

Ihr bewegt euch auf einer Art Weltkarte (wobei der Begriff Weltallkarte treffender wäre) von Raumschiff zu Raumschiff voran. Einige dienen als Bar, wo ihr euch mit anderen Robotern unterhalten und eventuell sogar neue anheuern könnt und andere sind im Grunde genommen Geschäfte, wo ihr Ausrüstung kauft. Doch die meisten dienen als, immer wiederholbare (was mir persönlich sehr gefällt, da ihr so eure Charaktere aufleveln könnt, falls der nächste Auftrag zu schwierig für euch ist), Missionen, wo ihr meist zahlreiche Gegner ausschalten müsst. Ab und zu sollt ihr auch „nur“ gewisse Gegenstände bergen, doch da die Besatzungsmitglieder dieser Schiffe nie friedlich gesinnt sind, solltet ihr eure Waffe immer schussbereit halten.
Neue und stärkere Waffen erhaltet ihr entweder als Belohnung nach einer Mission, indem ihr jeden „Swag“ einsammelt oder ganz einfach in einem Geschäft. Um diese zu kaufen, benötigt ihr natürlich Geld. Die Währung in SteamWorld Heist ist einfaches Wasser, welches jeder dampfbetriebene Roboter (Steambot) benötigt. Auch dieses erhaltet ihr nach Missionen. Ist euer Inventar nach einiger Zeit voll, könnt ihr natürlich Ausrüstungs- und andere Gegenstände verkaufen. Das Inventar ist aber auch mit sogenannten „Storage Units“ erweiterbar, also kauft diese unbedingt bei jeder Gelegenheit!

Neben Waffen und anderer Ausrüstung könnt ihr auch unzählige Kopfbedeckungen (Hats/Hüte) finden. Einige besitzen besondere Effekte, doch alle haben etwas gemeinsam: sie sehen verdammt cool aus.

Vor jeder Mission wählt ihr die Charaktere aus, die ihr mitnehmen wollt und deren Ausrüstung und Hüte. Jeder Roboter trägt eine Waffe und bis zu 2 zusätzliche Ausrüstungsgegenstände, wie z.B. Granaten oder eine Rüstung. Zuletzt wählt ihr den Hut aus, den er oder sie tragen soll.

Beim Start der ausgewählten Mission wird das Raumschiff zufallsgeneriert, sodass Swag, Gegner, selbst die Räume selbst immer anders aufgebaut und verteilt sind.

Nach jeder erfolgreich bestandenen Mission öffnet ihr die Swag-Beutel und -Kisten, um zu sehen, was sich in diesen befindet. Auch erhaltet ihr Erfahrungspunkte (EXP), die die Level eurer Roboter erhöhen können. Bei jedem Level Up erlernen diese neue Fähigkeiten, welche die Kämpfe durchaus einfacher gestalten können.
Neben den EXP erhaltet ihr auch eine Art Beurteilung, welche euch sagt, wie ihr euch im Kampf geschlagen habt. So gibt es bis zu 3 Sterne. Diese Sterne haben einen sehr praktischen Nutzen, sie zeigen euch euren Ruf an. Je höher dieser also ist, desto mehr Crewmitglieder und Ausrüstungen könnt ihr erhalten und erwerben. Zusätzlich ermöglicht er euch die Weiterreise im Weltall.

Es gibt auch größere, stärkere gegnerische Roboter, die hier als Bosse dienen. Schafft ihr es, diese fertig zu machen, erwarten euch wertvolle Belohnungen.

Im Spiel gibt es 4 Schwierigkeitsgrade, welchen ihr vor jeder Mission ändern könnt. Je höher dieser ist, desto mehr EXP könnt ihr erhalten. Natürlich sind die Gegner dann auch um einiges stärker und geschickter.

Fazit
Ein spaßiges, großartiges Spiel, welches ihr auch gerne zwischendurch spielen könnt. Während einer Fahrt im Bus schnell eine Mission erledigen? Nichts spricht dagegen. Durch dieses Spielprinzip spricht SteamWorld Heist sowohl Gelegenheits- als auch Dauerspieler an, je nachdem wieviel Zeit ihr eben besitzt.
Die Dialoge sind besonders humorvoll und strotzen nur so von Dialekten und Sprichwörtern. Da darf man sehr gespannt sein, wie qualitativ die Lokalisation in andere Sprachen wird.

Grafik
SteamWorld – mehr brauche ich eigentlich nicht zu sagen. 😉
Roboter, Raumschiffe, alles wirkt, als käme es aus der Zukunft. Da muss man Image & Form einfach nur loben. Man fühlt sich als Spieler direkt in die Welt hineingezogen.

In der PSVita Version ist die Grafik zudem schärfer und detaillierter.

Sound
Auch die Musik ist sehr lobenswert. Sie passt durchgehend zur Stimmung, auch die mechanischen Geräusche im Hintergrund tragen hierzu bei.
Es gibt sogar eine Art Sprachausgabe, welche jedoch mehr aus Geräuschen der Protagonisten besteht.
Unterschiede, Erweiterungen
Wie bereits erwähnt, bietet der Port eine bessere Grafik. Zusätzlich ist die Soundqualität höher.
Mit dem letzten Update für die 3DS Version erhielt SteamWorld Heist auch andere Sprachen, Bugfixes und den ersten DLC. Die Sprachen, unter anderem auch Deutsch, bieten die neuen Versionen direkt von Anfang an, ebenso die Fixes. Auch der DLC ist weiterhin erhältlich und bietet neben einem neuen Charakter auch neue Items und Missionen.
Während der 3DS natürlich 2 Bildschirme hat, ist dies bei der PSVita nicht der Fall. Doch das ist nicht weiter schlimm, da auf dem Touchscreen nur die Karte angezeigt wurde. Diese befindet sich nun selbstverständlich auf dem Bildschirm, hindert aber keineswegs die Sicht des Spielers.

Schlussworte
Der Name ist Programm – ein beliebtes Sprichwort, welches perfekt zur SteamWorld Reihe von Image & Form passt. Während ihr DSiWare Titel „SteamWorld Tower Defense“ eben ein Tower Defense Spiel war, handelte SteamWorld Dig vom Graben (to dig) in den Untergrund. SteamWorld Heist bietet Überfälle und Raubzüge, welche durchaus spaßig sein können, vor allem, wenn man den Gegnern ihre Hüte wegschießt, kommen Reaktionen wie „hey, my hat!“.
Man merkt den Spielen von Image & Form immer wieder an, was für einen großartigen Humor die Entwickler besitzen.

Weiterhin ein grandioses Spiel, erhält die PSVita Version von SteamWorld Heist von mir 90%. Die Portierung von 3DS zu PSVita (und co) war eine sehr gute Entscheidung, zumal es mit SteamWorld Dig bereits wunderbar funktioniert hat.
Image & Form gewann mich bereits vor 2 Jahren mit Dig als großen Fan und dies hält auch weiterhin an. Ich freue mich schon auf den nächsten Titel. Wer weiß, vielleicht bekommen wir dann ein waschechtes RPG im SteamWorld Universum?

Menü schließen