Stella Glow

Stella Glow

Mit bestem Dank für die freundliche Unterstützung und Bereitstellung des Downloadcodes an die Publisher NIS America stelle ich euch hier ein taktisches RPG vor,
Stella Glow, welches im europäischen Markt am 1. März 2016 für den Nintendo 3DS erscheint.

Wer bei „Taktik-RPG“ auch direkt an Final Fantasy Tactics denken muss, sollte das Releasedatum dieses Spiels rot markieren. Ich kann euch schon einmal bestätigen, dass Stella Glow FFT sehr ähnlich ist.

Das Spiel beginnt mit einem recht verstörenden Traum, in welchem ihr zu sterben scheint und eure Kameradinnen um euch trauern. Doch gleichzeitig geben sie euch ihr Versprechen, dass ihr euch im nächsten Leben wiedersehen werdet..

Am Anfang des Prologes wird 2 Kindern des Dorfes namens Mithra (und euch als Spieler) die Geschichte vom legendären Helden Elcrest erzählt (dieser hat wohl mit dem vermeintlichen Traum zu tun). Lisette, die Erzählerin der spannenden Geschichte, wundert sich über die Abwesenheit ihres Adoptivbruders (und Helden des Spiels), Alto. Die Kinder erwähnen, dass sie ihn in Richtung Wald haben gehen sehen und Lisette macht sich auf den Weg.
Alto ist einer der Jäger des Dorfes und sieht sich direkt 4 Wölfen gegenübergestellt. Euer erster Kampf beginnt sogleich. Der Prolog dient gleichzeitig als Tutorial, um das Kampfsystem kennenzulernen.

Nachdem die Wölfe erfolgreich erledigt wurden, kehren Alto und Lisette ins Dorf zurück, wo sie ihn gerade ausschimpfen will, als er ihr den Grund erklärt, warum er so tief in den Wald gegangen ist – für ein Festessen zu ihrem Geburtstag. Später am Abend schenkt Alto ihr noch seinen einzigen Anhaltspunkt an seine Erinnerungen, einen mysteriösen Anhänger.

Am nächsten Morgen wacht Alto zu einem angenehmen Geräusch auf und geht diesem nach, um herauszufinden woher es kommt. Im Wald trifft er dann auf Hilda, eine nett wirkende Hexe und es kommt kurz darauf zum nächsten Gefecht. Doch anders, als die Bestien, mit denen ihr es zuvor zu tun hattet, lauern hier Monster auf euch. Nach einem kurzen Schock, ist Alto fest entschlossen, diese zu besiegen. Nach dem Gefecht stößt Lisette zu euch und Hilda warnt euch, schleunigst Mithra zu verlassen, jedoch ohne den Grund zu nennen.
Bei eurer Rückkehr seht ihr diesen – einer der Dorfbewohner, Otto, wurde in einem seltsamen Kristall gefangen. Am nächsten Morgen hört Alto wieder den Gesang von Hilda und will sie um Hilfe bitten, doch es läuft anders, als er es sich je hätte vorstellen können…

Features

Zunächst einmal das Kampfsystem. Es ist dem System aus Final Fantasy Tactics sehr ähnlich.
Im unteren Bereich des oberen Bildschirms befindet sich eine Leiste, die anzeigt, in welcher Reihenfolge eure Charaktere und Gegner agieren. Diese kann sich jederzeit ändern, zum Beispiel indem ihr euren Zug aussetzt (so seid ihr schneller wieder dran) oder eine mächtige Attacke einsetzt (dadurch muss die Figur länger bis zum nächsten Zug warten). Seid ihr nun am Zug, erhaltet ihr 4 Auswahlmöglichkeiten:

  • Move – hiermit bewegt ihr euren Charakter auf dem Kampffeld (die Reichweite wird vom „Move“ Parameter des Charakters bestimmt
  • Attack – befindet sich ein Gegner in eurem Angriffsradius, könnt ihr ihn angreifen (mit dem X-Knopf könnt ihr die Kampfanimation übrigens ein- und ausschalten)
  • Skill – lässt euch eine der zahlreichen Fähigkeiten nutzen, die ihr im Laufe des Spiels erlernt
  • Item – wie der Name verrät, benutzt ihr hier einen Gegenstand
  • Wait – hiermit wartet ihr euren Zug einfach ab, um so schneller wieder dran zu sein

Nach jeder Aktion entscheidet ihr euch noch, in welche Richtung euer Charakter schauen soll. Achtet hier auf das Terrain, da Angriffe von der Seite oder von hinten effektiver und stärker sind (dies gilt übrigens auch, wenn ihr einen Gegner attackiert).
EXP erhaltet ihr einerseits, wenn ihr einen Gegner besiegt, aber auch bei Angriffen auf diese. Bei 100 erhaltenen EXP steigt euer Charakter im Level auf (er erhält ein Level Up) und seine/ihre Werte erhöhen sich. Zusätzlich werden eure HP und SP bei einem Level Up wiederhergestellt.
Besiegt ihr eure Gegner, erhaltet ihr manchmal Gegenstände.
Charaktere und Gegner haben neben Skills auch Abilities, die automatisch wirken oder aktiviert werden. Zum Beispiel hat Alto die „Counter“ Ability, welche es ihm ermöglicht, auf einen Angriff mit einem Gegenangriff zu reagieren – vorausgesetzt, der Gegner befindet sich in Altos Angriffsradius.

Mithilfe des sogenannten „Witch Tuning“ können eure Hexen neue, mächtige Lieder (Magie) erlernen. In der „Tuning Hall“ betretet ihr das Herz eurer Mitstreiterin und bekämpft ihre inneren Dämonen.
Geld erhaltet ihr nach erfolgreich abgeschlossener Mission. Zu Beginn des Kampfes werden sowohl die Missionsziele angezeigt, als auch die Konditionen, um den Kampf zu verlieren (meist besteht diese aus „alle Charaktere besiegt“). Zusätzlich gibt es die Möglichkeit extra Gegenstände zu erhalten, je nachdem, wie gut ihr die Mission ausgeführt habt.

Außerhalb der Missionen gibt es einmal die „Mission Time“ und die „Free Time“. In der Mission Time bereitet sich eure Gruppe auf die nächste Mission vor und beginnt diese mit Depart.

Im Laufe des Spiels gesellen sich immer mehr Charaktere zu eurer Gruppe.
In der „Free Time“ könnt ihr mit diesen Gespräche führen und so die Freundschaft bzw Zuneigung erhöhen, ähnlich wie bei Persona oder Fire Emblem: Awakening. Dies hat womöglich Auswirkungen auf das Ende des Spiels. Zusätzlich können Aldos Mitstreiter neue Skills und Abilities erlernen.

In der Hauptstadt (Royal Capital) befinden sich einige Einrichtungen, die euch auf eurem Abenteuer sehr behilflich sein werden:

  • Depart – hier beginnt ihr eure Mission
  • Knight’s Barracks – hier könnt ihr mit anderen Charakteren sprechen (siehe oben)
  • Explore – ermöglicht euch die Gegend zu erkunden
  • Bianca’s Armory – hier gibt es Ausrüstungs- und Gebrauchsgegenstände
  • Franz Atelier – hier könnt ihr Orbs erwerben
  • Alto’s Room – hier könnt ihr speichern und die bisherigen Erlebnisse Revue passieren lassen
  • Sobald ihr Depart ausgewählt habt, befindet ihr euch auf der Weltkarte. Hier könnt ihr euer gewünschtes Ziel auswählen. Rote Ziele befördern euch in ein Gefecht, während gelbe Ziele für Events stehen. Beides lässt die Zeit verstreichen, ähnlich wie in SMT: Devil Survivor.

Die erworbenen Orbs könnt ihr euren Waffen hinzufügen, wodurch diese zusätzliche Effekte erhalten

Eine Streetpass-Funktion gibt es in diesem Spiel auch. Mit jedem „Hit“ erhaltet ihr Orb-Fragmente oder Items für den Verkauf.

Fazit
Als ich die ersten Screenshots und Trailer sah, fiel mir nur ein Begriff ein: „Final Fantasy Tactics“. Das Kampfsystem erinnert unheimlich an die FFT Spiele und dies ist auch der Grund, warum Stella Glow mir so gut gefällt. Aber auch andere Elemente des Spiels, welche wiederum an andere Spiele erinnern, gefallen mir durchaus.

Grafik
Schön bunt, Charaktere im sogenannten „Chibi-Look“ und klasse gezeichnete Artworks in Dialogen.

Sound
Einer der Komponisten hat damals bei einem anderen, sehr bekannten und beliebten JRPG ebenfalls für stimmungsvolle Musik gesorgt: Yasunori Mitsuda, welcher die Musik für Chrono Trigger komponierte. Alleine dadurch ist die Musik schon spitze.
Zusätzlich gibt es eine englische Sprachausgabe mit talentierten Sprechern.

Schlussworte
Ich liebte diese Art von Kampfsystem bereits in Final Fantasy Tactics und auch hier gefällt es mir sehr. Jeder einzelne Charakter ist eine große Bereicherung für die Gruppe und die Vielfältigkeit macht so manchen Kampf einfacher.

Wieder einmal wird in einem RPG die Welt gerettet. Gut, einerseits gab es diese Thematik oft in vielen anderen Spielen, doch mich persönlich stört das nie. Es ist nunmal ein beliebtes Thema, dazu nimmt man ein persönliches Erlebnis des Hauptprotagonisten und man reist um die Welt. In diesem Fall tut man dies, um die anderen Hexen zu finden und mithilfe dieser die böse Magie von Hilda zu negieren. Das einzige, was ich wirklich schade finde, ist die Tatsache, dass der Text nur auf Englisch verfügbar ist. Über eine Deutsche Lokalisation hätte ich mich sehr gefreut.
Nichtsdestotrotz erhält Stella Glow von mir eine 90/100. Neben der fehlenden Lokalisation gibt es nicht viele Dinge, die mir missfallen. Je nach Gegnermenge können die Kämpfe recht lange ausfallen. Hier hätte ich mir eine Art „Vorspulfunktion“, mithilfe derer man die Züge der Gegner beschleunigen kann, gewünscht.
Stella Glow ist ein weiteres von sehr vielen Rollenspielen, auf die sich Nintendo 3DS Besitzer dieses Jahr freuen können.

Menü schließen